MOMENTO MORI (Quelle: Stadtkirche Celle)

Emporenbilder

Obwohl in einer protestantischen Kirche traditionsgemäß das Wort die tragende Rolle spielt, haben im Barock viele Gemälde an den im 17. Jahrhundert eingebauten Emporen ihren Eingang in die Kirche gefunden. Wie ein farbiges Band umziehen sie das Mittelschiff, eine Bilderbibel von großer Geschlossenheit und einzigartigem Umfang. Ihre Themen sind im Südteil des Langhauses dem alten Testament und im Nordteil dem neuen Testament entnommen.

Bildergalerie NT -Nordempore- Ende 17. Jahrhundert (Quelle: Stadtkirche Celle)

Nicht so sehr die künstlerische Qualität der fast ausschließlich in Celler Werkstätten gefertigten über 100 Bilder vermag zu überraschen als vielmehr die hohe Zahl und die Konsequenz des Programmes. Details und Darstellung sind aus dem Kirchenschiff für den Betrachter kaum sichtbar, dennoch reizen die Inhalte der Bilder dazu, das biblische Geschehen zu identifizieren.

Bildergalerie NT-Nordempore-Ende 17. Jahrhundert (Quelle: Stadtkirche Celle)

Gemalt wurden die Bilder größtenteils zwischen 1695 und 1698 in Celler Werkstätten von Konrad Schüler, Johann Brusz und Henning Fischer. Als Vorlagen dienten z. T. Bilder aus der Sternschen Bibel aus dem Jahre 1672. Insgesamt stellt die stark farbige Bilderreihe einen reizvollen Kontrast zum Weiß des Stucks und dem Gold der Ornamentik dar.